Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Welt Rheuma Tag am 12.10.2021

Was ist Rheuma ? Auch Arthritis genannt. 

Oft wird die Arthritis mit der Arthrose (auch Osteoarthritis genannt) verwechselt. Die Bilder beider Erkrankungen sind ähnlich. Der Hergang unterscheidet sich aber: Arthritis ist eine entzündliche, schubweise verlaufende Gelenkerkrankung, die in der Regel mit einer Überwärmung, Gelenkergussbildung, Schwellung und Rötung einhergeht. Es gibt verschiedene Ursachen von sogenannten Arthritiden. Man unterscheidet hier infektiöse und nicht-infektiöse Ursachen. Die nicht infektionsbedingten Arthritiden gehören in der Regel zu den Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises. Hier treten vor allem die rheumatoide Arthritis, die Gicht-Arthritis und Psoriasis-Arthritis (Arthritis in Zusammenhang mit Schuppenflechte) auf. Bei der Arthrose handelt es sich um eine Abnutzung der Gelenkflächen. Arthritis ruft insbesondere Schmerzen und Steifigkeit in den Gelenken hervor. Zudem können die betroffenen Körperstellen sogar anschwellen. Arthritis kann durch eine bakterielle Infektion sowie Stoffwechselerkrankungen ausgelöst werden. Dazu zählt beispielsweise Gicht. Zwar kann Arthritis nicht geheilt, jedoch können die Beschwerden gelindert werden.

Tipps zur Ernährung und Training mit Rheuma.

Rheuma und Ernährung

• Rauchen vermeiden

• Alkohol meiden 

• Bevorzugt vegetarisch (Reduktion tierisch. Eiweiß)

• Generell ausgewogen – basisch bevorzugt o Gefährlichste Säurebildner sind Kaffee, schwarzer Tee, raffiniertes Weißmehl, raffinierter Zucker, tierisches Eiweiß (Milch, Käse, Eier, Fleisch und Wurst).

• Besonders gefährlich ist Kochsalz, denn es verbindet sich mit der Harnsäure aus der Fleischverdauung und bildet kristalline Rückstände, die sich an Knochen und Gelenken absetzen können.

• Wichtig ist eine Grundversorgung des Körpers mit Mineralien und Vitaminen, besonders Vitamin E. Antioxidantien wie Beta-Carotin, Vitamin C, Zink, Selen und hoch ungesättigte Fettsäuren helfen bei entzündlichen Prozessen zusätzlich.

Rheuma und Training

• Mobilitätseinschränkungen eindämmen!

• Niedrige Intensität, leichte Gewichte; HF bei ca. 60% HFmax

• Langsames Tempo • Voller Bewegungsradius

• „schmerzfrei“ wenn möglich

• Tagesform beachten (sehr schwankend); morgens eher versteifter

• Körpergewicht im gesunden Rahmen

• Dehnung aktiv mit in den Alltag integrieren  Morgensteife

12. Oktober 2021
Menue schließen