Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Richtige Ernährung bei Bluthochdruck

 

Bluthochdruck (arterielle Hypertonie) ist der meist verbreitete Risikofaktor für Veränderungen der Gefäße, des Herzens und der Nieren. Die Folge: Kardiovaskuläre Krankheiten, Schlaganfall, Nierenversagen.
Das gefährliche an dieser Erkrankung ist, dass diese relativ lange symptomlos verläuft. Wahrgenommene Anzeichen werden zunächst eher anderen Ursachen zugeschrieben. Es vergeht somit einige Zeit, bis die Diagnose „Bluthochdruck“ feststeht. Bis zu diesem Zeitpunkt aber, treten bereits nachweislich Schäden an den Gefäßen auf. Arterielle Hypertonie kann durch eine Umstellung des Lebensstils auf eine gesündere Ernährungsweise, mehr Bewegung und durch Stressreduktion positiv beeinflusst werden. Insbesondere über Ernährung lässt sich vieles verbessern:

Bei erhöhtem Körperfett und Bluthochdruck ist es in jedem Fall ratsam, das Körperfett zu senken, denn in dem überschüssigen Fettgewebe wird ein bestimmtes Hormon gebildet, das stark gefäßverengend wirkt und somit den Bluthochdruck begünstigt. Durch einen Gewichtsverlust von 4,5 kg kann der Blutdruck um mehr als  3,7/2,7 mmHg gesenkt werden.

Weiterhin ist es von Nutzen, den Kochsalzkonsum auf 6g täglich zu begrenzen. Dadurch wird der Blutdruck nachweislich um 4-6 mmHg gesenkt. Gleichzeitig ist die Magnesium- und die Kaliumzufuhr zu erhöhen. Eine weitere Alternative bietet der Einsatz von sogenanntem Pansalz in der Küche.

Die Lebensmittelauswahl ist so zu gestalten, dass unverarbeitete Grundnahrungsmittel bevorzugt zu verwenden sind, wie zum Beispiel frisches Obst, Gemüse und Kartoffeln. Schau doch mal bei unseren Rezepten nach, vielleicht findest du etwas leckeres für dich.
Eingeschränkt konsumiert bzw. zu vermeiden sind Käse, Pökelwaren, Fischkonserven, Fertiggerichte und Alkohol.

Du möchtest gerne mehr über Bluthochdruck und Ernährung wissen? Du willst wissen, welche Lebensmittel konkret geeignet oder ungeeignet sind bei arterieller Hypertonie? Welche Lebensmittel enthalten genügend Kalium und wenig Natrium um die Störung positiv zu beeinflussen? Lass es uns wissen! Kontaktiere uns oder sprich uns bei Deinem nächsten Training darauf an!

01. August 2016
Menue schließen