Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Bandscheibenvorfall - Was TUN?

Wir klären über Mythen auf und raten zu aktivem Lebensstil

Zwickt und zwackt es manchmal im Rücken oder sind Rückenschmerzen gar dein ständiger Begleiter? Du wachst morgens auf und als erstes meldet sich dein Rücken mit dem Signal „Vorsichtig bewegen!“. Du stehst vor dem Spiegel, während du dir die Zähne putzt und das Signal deines Rückens hat sich leider noch nicht beruhigt! So langsam kommst du in die Gänge und denkst, das wird schon besser werden. Später sitzt du bei der Arbeit oder zu Hause im Homeoffice am Schreibtisch und merkst wie sich dein Nacken zusehends verkrampft.

 

Findest du dich in dieser oder einer ähnlichen Situation wieder?

Leider ist der Irrglaube, dass man bei Rückenbeschwerden oder auch bei einem Bandscheibenvorfall keinen Sport machen kann, immer noch sehr verbreitet. Sicherlich hilft der Gang zum Orthopäden und unter Umständen eine manuelle Therapie – doch meist nur kurzfristig und nicht von Dauer. Häufig beginnt der Teufelskreis dann wieder von vorne, wenn ich nicht selbst etwas dafür tue.

 

Aber was genau sollte ich in der Situation tun?

Wichtig ist, dass man nicht nur den Schmerz, vor allem auch die Ursachen bekämpft. Häufig sind einseitige Belastungen und mangelnde Bewegung die Ursache für Dysbalancen und zu schwache Muskulatur. Dies führt wiederum zu Rückenbeschwerden bis hin zu Bandscheibenvorfällen. Oftmals sind Psyche und der momentane Stresslevel noch ein zusätzlicher Auslöser der Beschwerden.

„Das wird schon wieder weggehen, ich nimm mal eine Schmerztablette“, sollte nicht die angestrebte Lösung sein. Mach dir deine Situation bewusst, komm ins Handeln und beginne Schritt für Schritt aktiver zu werden. Denn gerade Frauen verlieren bereits ab dem 30. Lebensjahr Muskulatur. Dem kann man aber durch gezieltes Muskelkräftigungstraining bis ins hohe Alter entgegenwirken.

Hol dir Unterstützung und suche dir das geeignete Training für dich. Nur durch gezielten Muskelaufbau, gezielte Mobilisierungs- und Dehnübungen wirst du schrittweise deinen Erfolg bestimmen – unsere qualifizierten TrainerInnen begleiten dich dabei. Plane dir zunächst zweimal pro Woche eine kurze Trainingseinheit ein und beginne langsam es zu deiner Gewohnheit zu machen.

Eine zwei- bis dreimal 30-minütige Trainingseinheit, idealerweise mit persönlicher Betreuung ist ausreichend um in den meisten Fällen den Rückenbeschwerden den Kampf anzusagen.

Meine Empfehlung lautet also: „Das Zauberwort besteht aus drei Buchstaben und heißt TUN. Sorge dich gut um deinen Körper, es ist der einzige Ort, den du zum Leben hast.

01. Januar 2022
Menue schließen