Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

BMI, Körperfett, Taillen-Hüft-Quotient - Was ist normal?

„Ist mein BMI gesund und normal?“

 

Oft erreicht uns in den Trainergesprächen die Frage, ob der BMI normal sei. Der BMI, Body Maß Index, beschreibt die Relation von Körpergröße und Gewicht. Bei dieser Berechnung berücksichtigt der BMI allerdings nicht, wie groß der Anteil an Fett- oder Muskelmasse ist.

 

Die genaue Formel lautet:

BMI kg/m2 = Körpergewicht (KG) / (Körpergröße m2)

 

Aufgrund dieser Berechnung kann ein Mensch, der viel Muskelmasse besitzt und dementsprechend schwer ist, einen erhöhten BMI haben und in den Bereich „Übergewicht“ fallen.

 

Die Einteilung des BMI stellt sich nach der Weltgesundheitsorganisation (2017) wie folgt dar:

unter 18,5 - Untergewicht

18,5 - 24,9 - Normalgewicht

25 - 29,9 - leichtes Übergewicht

30,0 - 34,9 - Adipositas Klasse 1

35 - 39.9 - Adipositas Klasse 2

über 40 - Adipositas Klasse 3

 

 

 

Doch wie kann ich nun feststellen, ob meine Verteilung gesund oder ungesund ist?

 

Ein weiteres Hilfsmittel ist der Taillen-Hüft-Quotient. Hier werden der Taillen- und der Hüftumfang gemessen und miteinander geteilt. Der Wert, den wir hier erhalten gibt an, ob wir ein Apfel- oder ein Birnentyp sind:

 

THQ = (Taillenumfang (cm; m) / Hüftumfang (cm; m)

 

Bei Frauen weißt ein Wert unter 0,85 auf eine Birnenform und über 0,85 auf eine Apfelform hin.

 

Bei einer Apfelform ist das, gesundheitlich ungünstige, viszerale Bauchfett erhöht. Dies kann zu einem höheren Risiko für Diabetes Typ 2, sowie einem dreimal höheren Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen führen. Viszerales Bauchfett ist sehr aktiv und kann Hormone, wie auch entzündliche Substanzen herstellen, welche Krankheitsbilder ungünstig beeinflussen.

 

Ebenso lässt sich nach Grundy et al. (2014) für Taillenumfänge pauschal folgende Aussage treffen:

 

Bauchumfang

> 88 cm bei Frauen = stark erhöhtes Bauchfett

> 84 cm bei Frauen = leicht erhöhtes Bauchfett

Um seine Biometrie mit einem möglichen Erkrankungsrisiko in Verbindung zu bekommen kann unsere Tabelle in den Bildern helfen.

 

Für eine Einteilung des Muskel- und Fettanteils können die Ausdrucke aus den Trainergesprächen zur Hilfe genommen werden.

 

Ein hohes Erkrankungsrisiko heißt allerdings, dass im Bereich der Biometrie eine Gefährdung vorliegt. Des Weiteren kommen Einflussfaktoren wie ungesunde Ernährung, Rauchen, Alkohol, Stress und vieles mehr dazu.

 

 

 

Bei Fragen können euch die Trainer im persönlichen Trainergespräch behilflich sein.

26. Juni 2019
Menue schließen