Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Mein Name ist Silke, ich bin eine Mrs.Sporty und ich möchte euch etwas erzählen.

 

In diesem Jahr erreiche ich die 50, ich arbeite als Krankenschwester im 3-Schichtdienst und gebe es zu: Ja, ich bin süchtig... aber wonach?

 

 

In meinem Beruf habe ich sicher sehr viel Bewegung und mir war schon immer klar, dass diese nicht ausreichend für mich ist. Jahr für Jahr kam das eine oder andere Hüftröllchen dazu und mein Vorsatz "Du musst etwas tun" wuchs mit.

 

 

Vor 1,5 Jahren machte eine Kollegin neugierig und nahm mich zu einem Probetraining mit. Der Empfang war herzlich, völlig unkompliziert. Das Konzept gefiel mir: Kurze Trainingseinheiten, abwechslungsreiche Übungen und dann das Team dazu einfach spitze.

 

1 2 3 und der Vertrag war gemacht. Von da an war ich bemüht, 2x wöchentlich meinen Körper zu formen. Das hieß aber, den inneren Schweinehund zu überwinden. Und das war nicht immer einfach. Ich bin ehrlich. Wenn es mal regnete oder die Lust zu klein war und der Schweinehund an der Kette lag, ließ ich das Training auch mal ausfallen. Die Röllchen auf der Hüfte blieben. Wie sollten die denn auch so verschwinden? Ergo hieß es an der Stelle Umdenken. Die Ernährung war bis dahin kein Thema. Eiweißdrinks als meine täglichen Begleiter. Nach ausführlichen Trainergesprächen kam ein Ernährungsplan dazu und mein Ehrgeiz wurde weiter angefüttert. In dieser Zeit erfolgte in unserem Studio die Umstellung auf PIXFORMANCE. Alle waren neugierig, z.T. skeptisch, aber ich dachte "Gut, machste mal mit".

OH HA, von da an war Muskelkater kein Fremdwort mehr! Mein Training steigerte sich von 2-3 mal wöchentlich auf 4-5 mal und dann oft auf bis zu 7 mal. Die Öffnungszeiten sind auch spitze, denn ab 7 Uhr durchgehend bis 21 Uhr und das 7 Tage die Woche, mehr geht doch wirklich nicht. Die Übungen wurden auf meine Bedürfnisse umgestellt und im Schwierigkeitsgrad gesteigert, der erhoffte Erfolg wurde sichtbar und ein zufriedenes Gefühl machte sich breit. Der Spaßfaktor ist kaum noch zu toppen. Aber wie gesagt eine Nebenwirkung hat das Ganze für mich: Es macht süchtig. Es ist tatsächlich so: "Ein Tag ohne ist wie Essen ohne Trinken!" Das Team hat mir empfohlen, auch mal 1-2 Tage Pause einzulegen. Diese braucht der Mensch, damit die Muskeln Kraft tanken können. Ich denke, es ist machbar. In diesem Sinne, Sport frei!

 

Eure Silke

15. März 2017
Menue schließen