Bleibe stets auf dem Laufenden mit dem MRS.SPORTY NEWSLETTER.NEWSLETTER ABONNIEREN

Hungerstoffwechsel: Notprogramm mit schwerwiegenden Folgen!

Immer wieder machen Abnehmwillige gleich zu Beginn ihres Abnehmens den alles entscheidenden Fehler: Sie essen zu wenig.

Weniger Essen = Schneller Abnehmen?

Es erscheint ja auch logisch. Bisher hast Du zu viel gegessen und dadurch zugenommen. Jetzt isst Du also deutlich weniger und bist davon überzeugt, dadurch abzunehmen. Dabei glaubst Du dem Mythos: "Je weniger ich esse, desto schneller nehme ich ab."Doch die Sache hat einen Haken. Dein Körper spielt nicht mit.

Warum Du mit zu wenig Essen nicht abnehmen kannst...

Das magische Wort lautet Grundumsatz. Dein Körper braucht täglich ein Mindestmaß an Kalorien, um die wichtigsten Funktionen, wie zum Beispiel Atmung und Kreislauf, aufrechtzuerhalten. Es ist daher sehr wichtig, dass Du immer über Deinem Grundumsatz isst, das heißt über den Taggenügend Kilokalorien zu Dir nimmst. Wenn Du unter Deinem Grundumsatz isst, gibst Du Deinem Körper nicht die benötigte Energie. Erdenkt dann, dass eine Notsituation eingetreten ist und stellt auf "Energiesparmodus" um. In der Folge wirst Du gerade am Anfang deines Abnehmens schnell an Gewicht verlieren. Doch dieser schnelle Abnehmerfolg ist teuer erkauft. Du verlierst nämlich nur Muskelmasse undWassereinlagerungen, die Dein Körper freigibt. Das erwünschte Körperfett, was Du eigentlich loswerden willst, gibt Dein Körper aber nur langsam frei, da er ja nicht weiß, wie lang diese Notsituation noch anhält.Kurz um, Du verlierst Muskeln, die Du behalten willst, behältst aber das Fett, welches Du verlieren willst.Nach dem ersten Gewichtsverlust kommst Du dann Schritt für Schritt in eine Abwärtsspirale, in der Du weniger essen musst, um weiter abzunehmen. Dies ist aber auf Dauer nicht durchzuhalten, so dass Du spätestens nach einigen Wochen wieder mehr isst. Dein Körper ist jetzt daran interessiert, für die nächste Notsituation vorzusorgen. Deshalb baut er sich Reserven in Form von Körperfett auf. Die Folge ist, dass Du wieder zunimmst und nach einiger Zeitso viel oder sogar mehr wie früher wiegst. Der Jo-Jo-Effekt ist eingetreten und Du stehst wieder am Anfang.

Wie viel muss ich essen, um erfolgreich abzunehmen?

Du solltest genau so viel essen, wie wir Dir an Bausteinen ausgerechnet haben, denn dann bist Dubestens versorgt und unterbindest den Jo-Jo-Effekt. Achtung: Zu wenig Essen = Mehr Gewicht! Wer mehr wissen will...

Wie funktioniert der Hungerstoffwechsel im Detail

Sobald der Hungerstoffwechsel einsetzt, wird in erster Linie Muskelmasse als Energiesparmaßnahme abgebaut. Außerdem sorgt die Verringerung der Muskeln dafür, dass man sich nicht unnötig viel bewegt. Für Abnehmwillige ist dieser Muskelverlust problematisch, weil Muskeln gut beim Abnehmen helfen. Der Muskelschwund ist jedoch nicht die einzige Maßnahme des Körpers, mit der beim Hungerstoffwechsel der Energieverbrauch gesenkt wird. Alle Organe werden nur mit dem Nötigsten versorgt. Bei länger andauernder Hungersituation kommt es dadurch zu Gesundheitsschäden. Beim Hungerstoffwechsel wird auch die Körpertemperatur gesenkt, um Energie einzusparen. Insgesamt wird beim Hungerstoffwechsel der Grundumsatz immer weiter abgesenkt. So kommt es, dass der Fettabbau, der nach einer Weile auch geschieht, allmählich immer langsamer vonstattengeht, weil der Körper immer weniger Energie verbraucht. Bei einigen Menschen bewirkt der Hungerstoffwechsel eine Art Euphorie. Sie wird durch eine ausgeprägte Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormone) hervorgerufen. Der Hunger wird kaum gespürt, und die Betroffenen fühlen sich leicht und glücklich. Die euphorische Stimmung während einer strengen Diät wird häufig so interpretiert, dass man glaubt, endlich die wahre Ernährungsweise gefunden haben. Sie wird als Beweis gewertet, dass die Diät gut für Körper und Seele ist. Manche strenge Diäten kalkulieren diese Erfahrung mit ein....

Was passiert nach der Hungerzeit?

Wenn man nach einer strengen Diät wieder normal isst, bleibt der niedrige Grundumsatz des Hungerstoffwechsels noch für mehrere Monate bestehen. Erst allmählich steigt der Grundumsatz wieder. Die Muskeln brauchen geraume Zeit, bis sie wieder wachsen. Sie tun das auch nur, wenn man ausreichend Proteine isst und regelmäßigen Sport betreibt, am besten Ausdauer- und Muskelkräftigung wie bei Mrs.Sporty. Auch die anderen Faktoren des abgesenkten Stoffwechsels verbleiben für längere Zeit auf niedrigem Niveau. Bei häufigen strengen Diäten erholt sich der Grundumsatz nicht mehr vollständig. So wird er von Diät zu Diät immer geringer, sodass das Abnehmen im Laufe der Jahre immer schwerer fällt. Das Abnehmen fällt im Laufe der Jahre immer schwerer und sie werden langfristig immer dicker. In vielen Fällen nimmt man sogar weiter zu, auch wenn man kaum noch etwas isst. Bei manchen geschieht das sogar, obwohl sie sehr viel Sport treiben. Daher ist es sehr wichtig, den Körper nicht in den Hungerstoffwechsel zu bringen. Nur durch langsames Abnehmen ohne Hungerstoffwechsel kann man dauerhaft schlank werden.

Stoffwechsel aktivieren – aber wie?

Wenn sich der Körper erst einmal im Hungerstoffwechsel befindet, dann ist es nicht so einfach, den normalen Stoffwechsel wieder zu aktivieren. Im Prinzip geht es darum, dem Körper klar zu machen, dass keine Hungersnot herrscht und dass er daher den Stoffwechsel reaktivieren darf. Theoretisch könnte man das erreichen, indem man einfach mehr isst. Durch das Training bei Mrs.Sporty wird der Teufelskreislauf durchbrochen. Durch das Wachstum der Muskeln steigt das Gewicht vermutlich etwas an. Muskeln wiegen nämlich relativ viel. Diese Gewichtszunahme ist jedoch sehr wünschenswert, weil die Muskeln fortan beim Abnehmen helfen. Auch wenn das Gewicht durch die Muskelzunahme ansteigt, kann man dem Körper ansehen, dass er sich strafft. Irgendwann beginnt man langsam abzunehmen, vorausgesetzt man treibt genug Sport, isst genug aber nicht zu viel, sondern genauso wie es das Mrs.Sporty Ernährungskonzept vorgibt.

13. März 2014
Menue schließen