Marc ist vom Mrs.Sporty Gründungskonzept überzeugt

Gründerstory und Video-Porträt von Franchise-Partner Marc Steidle

2008 gründete Marc Steidle in Konstanz seinen Mrs.Sporty Club. Er berichtet, was ihn dazu bewegt hat den Schritt in die Selbstständigkeit mit Mrs.Sporty Franchise zu gehen.

„Ich war damals zu 100 Prozent vom Gründungskonzept überzeugt. Heute, 9 Jahre später, bin ich es immer noch. Als Physiotherapeut weiß ich: Funktionelles Training ist die Zukunft. Dieses Training bieten wir bei Mrs.Sporty!”

 

Sie sind auch Therapeut/In und wollen beruflich neu durchstarten? Dann fordern Sie Informationen zum Franchise-Konzept von Mrs.Sporty an und lassen Sie sich von Gründungs-Experten beraten!

Jetzt Kontakt aufnehmen und Info-Broschüre erhalten!

Vom Physiotherapeut zum erfolgreichen Unternehmer

Die Diagnose des Arztes war niederschmetternd: Er werde nie mehr in seinem Beruf als Physiotherapeut arbeiten können. Die Handgelenke wollten einfach nicht mehr. Alle ärztlichen Bemühungen waren gescheitert. Doch Frührente mit 32 Jahren kam für Marc nicht in Frage.

Marc Steidle entdeckte eine Online-Anzeige von Mrs.Sporty Franchise und bewarb sich direkt. Dabei kannte er die Fitnesskette für Frauensport bis dahin gar nicht. Seine Einladung zum Unternehmergespräch hatte Marc innerhalb von 3 Tagen erhalten, denn für eine Franchise-Partnerschaft mit Mrs.Sporty bringt er als Physiotherapeut hervorragende fachliche Kompetenzen mit.

Und plötzlich war ich eine Mrs.Sporty.”

Schon der erste Besuch 2008 in einem Mrs.Sporty Club begeisterten Marc und seine Frau, die ebenfalls Physiotherapeutin ist. Beim Rausgehen haben wir gesagt: „Das machen wir auf jeden Fall. Das Konzept hat uns komplett überzeugt.” Bei diesem Club-Besuch hat Marc die tolle Atmosphäre gespürt und gemerkt, wie viel Freude die Frauen beim Training in der kleinen Gruppe haben.

Mir war sofort klar: Das funktioniert!

Innovativ, abwechslungsreich und zukunftsweisend beschreibt Marc nicht nur das Club-Konzept, sondern auch Mrs.Sporty insgesamt. Zu Mrs.Sporty passt die Ausbildung als Physiotherapeut des dreifachen Familienvater wunderbar. Hier kann er sein Wissen einbringen und Therapie und Sportwissenschaft perfekt auf einen Nenner bringen. Denn Marc stellt hohe Ansprüche an sich und seine Arbeit: „Eigentlich komme ich von der Aquatherapie. Aber ich habe schnell erkannt: Wenn ich besser werden will, brauche ich eine Ausbildung in Physiotherapie.” Die hat er dann absolviert und so lange in seinem Beruf gearbeitet, bis die Handgelenke kaputt waren.

Während Marc sein therapeutisches Wissen optimal in die neue Aufgabe einbringen kann, muss er sich in manche Arbeitsbereiche als Unternehmer erst einarbeiten. „Als Franchise-Partner werde ich allerdings bei meinem Wissensstand abgeholt und vom Franchise-Geber Mrs.Sporty entsprechend unterstützt.”

Mitglieder stehen bei Marc Steidle immer im Mittelpunkt!

„Ich sage immer: Mein Club ist die Verlängerung des Wohnzimmers. Die Frauen sollen zu uns kommen, sich wohlfühlen, etwas für sich tun. Die halbe Stunde bei Mrs.Sporty gehört ganz allein den Frauen.”

Begeisterung rufen bei dem Physiotherapeuten Marc Steidle auch die innovativen Ideen von Mrs.Sporty hervor. Besonders freut ihn die jüngste Entwicklung: „Wir hatten bisher Training an klassischen hydraulischen Geräten. Es waren Geräte, die die Muskeln sehr isoliert trainiert haben. Diese Isolation ist grundsätzlich in der Therapie richtig und sinnvoll, allerdings gab es ja auch bisher nichts anderes. Jetzt gibt es mit den Pixformance Co-Trainern die Möglichkeit, mit funktionellem Training ganz individuell an den Bedürfnissen der Frauen zu arbeiten.”

Zu Beginn war meine größte Herausforderung, mit den Banken umzugehen und alles rund um Finanzen zu lernen.

Rückblickend erkennt Marc, wie blauäugig er damals an die kaufmännische Seite des Unternehmertums herangetreten ist: „In den 8 Jahren habe ich mich sehr weiterentwickelt. Ich bin mehr und mehr Unternehmer geworden. Zum Beispiel musste ich lernen, Personal richtig und gut zu führen. Das habe ich auch nicht in die Wiege gelegt bekommen.”

Wie an sich selbst hat Marc auch an die Qualifikation seiner Mitarbeiter hohe Ansprüche: „Die Mitarbeiter in meinem Club durchlaufen die komplette Ausbildung, die vom Franchise-Geber Mrs.Sporty vorgegeben wird. Daran halte ich mich sehr genau und ergänze diese durch mein Wissen aus der Physiotherapie. Denn ich möchte in meinem Club Fachkräfte haben. Sie müssen wissen, was sie tun und optimal für unsere Mitglieder da sein.”

In der Mrs.Sporty Franchise-Zentrale bekomme ich kompetente Unterstützung.

Während Marc bei der Arbeit mit den Mitgliedern auf seine Ausbildung und Erfahrung zurückgreifen kann, freut er sich, dass er bei allen anderen Themen auf die Unterstützung des Franchise-Gebers und der Franchise-Partner zurückgreifen kann. „In der Zentrale in Berlin bekomme ich Unterstützung, wenn ich Fragen habe. Die Mitarbeiter sind kompetent und gehen auf meine Situation ein. Sie zeigen mir Lösungsvorschläge oder neue Wege, an die ich bis dahin noch gar nicht gedacht habe.” 

Auch von allen anderen Partnern erhält er Impulse: „Von jedem Treffen mit Franchise-Partnern nehme ich eine Anregung mit, die ich auch in meinem Club realisieren kann.”

Mrs.Sporty hat ein Alleinstellungsmerkmal.

„Wir bei Mrs.Sporty bieten funktionelles Training auf einem sehr hohen Niveau. Hinzu kommt, dass wir für jede Frau in einem sehr überschaubaren Zeitrahmen Sport anbieten.” Das hat in dieser Kombination kein anderer Anbieter auf dem Markt. „Das macht uns einzigartig. Wir sind gut aufgestellt und jetzt, mit der Einführung der Digitalisierung ins System, wird unsere Zukunft erst noch kommen. Anderen Anbietern im Sportbereich sind wir immer einen Schritt voraus.”

 

 

Möchtest Sie ebenfalls neue berufliche Herausforderungen annehmen?

Dann schreiben Sie ihre eigene Erfolgsgeschichte mit dem Mrs.Sporty Franchise-Konzept und lassen Sie sich von Gründungs-Experten beraten!

23. Januar 2017
Menue schließen